2. November 2021
Hotel Belvoir Rüschlikon
 

Gesundheitsdaten in der Cloud – und der Datenschutz?

Das Datenschutzgesetz des Bundes und die meisten kantonalen Datenschutzgesetze erlauben den öffentlichen Organen eine Übertragung von Personendatenbearbeitungen an Dritte, wenn keine gesetzliche Geheimhaltungspflicht (wie das Berufsgeheimnis von Gesundheitsfachpersonen) es verbietet. Und auch bei einer zulässigen Auslagerung bleibt das öffentliche Organ vollumfänglich dafür verantwortlich, dass alle Grundsätze des Datenschutzrechts – insbesondere Rechtmässigkeit, Zweckbindung, Verhältnismässigkeit und Datensicherheit – eingehalten werden. Gleiches gilt für die Bearbeitung von Gesundheits- und anderen Personendaten mittels Cloud-Diensten. Während gerade internationale Cloud-Angebote erhebliche Skaleneffekte versprechen, schwinden gleichzeitig die Möglichkeiten des verantwortlichen Organs, auf weltweit standardisierte Nutzungsbedingungen Einfluss zu nehmen und deren Einhaltung zu überprüfen. Dies führt zu anspruchsvollen Datenschutzfragen, die sich heute noch nicht durchwegs verbindlich beantworten lassen.

Treffen Sie Ueli Buri am Schulthess Forum Digitalisierung des Gesundheitswesens.